top of page
  • AutorenbildPatrick Drenkelforth

Terravision vs. Google Earth: Plagiat von Google Earth?

Terravision vs. Google Earth: Plagiat von Google Earth?

Die 1990er Jahre waren geprägt von einem Boom technologischer Kreativität, getrieben durch den Internet-Boom. Wussten Sie, dass Google Earth, das Google-Produkt, das Ergebnis eines Plagiats einer deutschen Firma ist?

Als nächstes werden wir überprüfen, was passiert ist, mit der Absicht, über die Rolle dieser großen Technologiekonglomerate nachzudenken, die derzeit Eigentümer unserer Daten sind:

Was war Terravision?

Sie haben wahrscheinlich schon von Terravision gehört. Wenn nicht, sollten Sie wissen, dass es sich um ein Projekt handelte, dessen Eigentümer 2014 eine der umstrittensten Klagen in der Geschichte von Google inszenierten. Der Prozess, der sich in „The Code of Discord“, einer 2021 von Netflix veröffentlichten Serie, widerspiegelte, blieb aus der Presse in den Kinderschuhen.

Terravision wurde in den 1990er Jahren als „künstlerisches Werk“ auf der Erde konzipiert, da es elf Jahre vor der Veröffentlichung von Google Earth ermöglichte, jeden Winkel der Welt über dreidimensionale (3D) interaktive Fotos und geografische Daten zu „bauen“.das Berliner Architekturbüro „Art + Com“.

Die vom Algorithmus des deutschen Unternehmens projizierten Satellitenbilder erzeugten das Gefühl, dass sich die Benutzer in Echtzeit auf einer fotorealistischen Erde überall über den Bildschirm bewegen würden.

Wie erwartet „Maschine Gottes“, wie sie damals hieß, die Aufmerksamkeit der Technologieunternehmen und wurde schließlich 1994 offiziell eingeführt. Eine Chronik der damaligen Zeit sagte: „An allen Orten, an denen dieses Wunder präsentiert wird , die Leute wirbeln herum, um sie zu sehen».

Warum hat Terravision Google verklagt?

Als schlechte Nachricht für Terravision wurde 2001 das berühmte Google Earth geschaffen, für das Google fast sofort Klagen erhielt: Der Technologieriese hatte den Terravision-Algorithmus plagiiert. Zu diesem Zeitpunkt begann Art + Com, Möglichkeiten zur Geltendmachung von Entschädigungen zu prüfen.

Erst 2006 einigten sich Google-Vertreter darauf, sich mit denen aus Deutschland zu treffen, um über das Terravision-Patent zu verhandeln. Das Angebot wurde jedoch als zu niedrig abgelehnt und Google Earth funktionierte weiter. Am Ende verklagte Art + Com Google 2014 vor Gericht, weil es das Patent des Terravision-Algorithmus kopiert hatte.

Den Anwälten von Google gelang es, durch die populäre Jury zu beweisen, dass Google das Art + Com-Patent nicht verletzt hatte, und gewannen den Prozess. Im Oktober 2017 erlebte das deutsche Unternehmen sogar, wie das US-Bundesberufungsgericht dagegen entschied. Sie versuchten, 100 Millionen Dollar von Google zu fordern.

https://youtu.be/iDvPvqImb-4 (Muttersprache Englisch)

Terravision vs. Google Earth auf Netflix

Einige Jahre nach diesem wenig bekannten Prozess kreuzte Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg die Wege der Geschichte und entschied zusammen mit Robert Thalheim (Regisseur), dass es gutes Material für eine fiktive Miniserie sei.

So erscheint am 7. Oktober 2021 der vierteilige Spielfilm „The Billion Dollar Code“ bzw. „The Code of Discord“. Basierend auf „wahren Ereignissen“, die im Vorspann erwähnt werden, konzentriert sich die ART+COM-Story auf zwei Hauptelemente:

  1. Die Entwicklung von TerraVision Mitte der 1990er Jahre

  2. Der anschließende Rechtsstreit gegen Google um sein Softwarepatent.

The Code of Discord“ spiegelt ein spannendes Panorama über zwei Jahrzehnte wider, in denen der Umgang mit Computern und virtuellen Welten sehr selten war und ein wahrer Pioniergeist erforderlich war, um zu versuchen, Innovationen zu entwickeln.

Es ist kein Dokumentarfilm, sondern ein Spielfilm. Aus kinematographisch-dramaturgischen Gründen werden Details weggelassen und vereinfacht, aber die Kernaspekte der Softwareentwicklung und der rechtlichen Prozesse bleiben um reale Ereignisse herum. Am Ende werden die Erfinder von Terra Vision gewürdigt.

Google, sei nicht böse!

"The Code of Discord" ist ein direkter Übergang in das Jahrzehnt der 90er Jahre. Von der Faszination der technologischen Offenbarung sind wir zu einer Ära der Kontrolle und des Misstrauens gegenüber technologischen Kolossen übergegangen, deren Monopole uns gefangen halten.

Google ist der wahre Technologieriese, der pro Sekunde einen Gewinn von 7.944 US-Dollar erwirtschaftet und sich weit und breit verbreitet. Es steuert nicht nur Google Maps, den revolutionären globalen Kartendienst in Echtzeit, sondern neben vielen anderen Produkten auch die Google-Suche, Android, YouTube, Google Chrome und Gmail.

Die Domäne des Unternehmens ist so, dass selbst dieser Artikel praktisch seinen Richtlinien nachgibt, da er an der Spitze der Suchmaschine positioniert werden muss, um massiv gelesen zu werden. Bleibt nur das literarische Augenzwinkern: der Begriff TerraVision zu Beginn als Hauptakteur und eigentlicher Protagonist dieser Geschichte, später der des „bösen“ Google.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Google Earth und Google Maps?

Google Earth und Google Maps sind Tools, die von demselben Unternehmen entwickelt wurden und Ressourcen wie Datenbanken mit Orten, Sehenswürdigkeiten, Grenzen, Straßen usw. gemeinsam nutzen. In beiden Anwendungen ist sogar dasselbe Google Street View vorhanden.

Was ist mit Terravision und Google Earth passiert?

Mit der Behauptung, dass Google Earth (entwickelt 2001) die Rechte seines Terravision-Patents (1995) verletzt habe, reichte die Firma ART +COM 2014 eine Klage gegen Google ein. Als die Jury des United States District Court for the District of Delaware im Mai 2016 zugunsten von Google entschied, verlor sie den Fall.


Wer hat den Terravision-Algorithmus gestohlen?

TerraVision arbeitete nur auf Computern von Silicon Graphics, sodass seine Macher ins Silicon Valley reisten, um später auf die falschen Leute zu stoßen: Brian McClendon und Michael T. Jones, Gründer Jahre später der Firma Keyhole, die Projekt Earth Viewer

mit einem solchenProdukt auf dem Buckel, Keyhole wurde 2004 von Google übernommen und aus "Earth Viewer" wurde schließlich Google Earth.

Was ist aus der Klage gegen Google Earth geworden?

Google gewann den Prozess, als die populäre Jury der Ansicht war, dass Art + Com die Verletzung seines Patents nicht beweisen konnte.


Fazit

„The Code of Discord“ ist eine Serie von vier Kapiteln, die im Oktober 2021 von Netflix gestartet wurde und eine ganze Piraterie-Verschwörung mit dem Technologieriesen Google gegen einige verträumte und naive Deutsche aufdeckt.

Wie weit wollen diese großen Technologiekonzerne, die derzeit Eigentümer unserer Daten sind, gehen, ist eine Frage, auf die es derzeit keine Antworten gibt. Es ist jedoch notwendig, unsere Augen zu öffnen und ernsthaft über die Möglichkeit nachzudenken, unsere Privatsphäre wiederherzustellen.


0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page